Impressum

 

Karnevalsverein Härtlingen (SCV)

 

 

1. Vorsitzender - Melanie Reuber
Am Wald 5
56459 Härtlingen
Deutschland

 

 

 

info@scv-haertlingen.de

 

 

Bildquellen und -rechte

 

Der Name "Karnevalsverein Härtlingen " ist eine eingetragene Marke des Karnevalsverein Härtlingen (SCV)! Ebenso besteht für die Logo´s in jeglicher Art, Form und Farbe, Markenschutz. Die Inhalte und die Struktur der Internetseiten vom Karnevalsverein Härtlingen sind urheberrechtlich geschützt. Die Vervielfältigung von Informationen oder Daten, insbesondere die Verwendung von Bildmaterial, Logo´s, Texten oder Textteilen, bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Karnevalsverein Härtlingen (SCV).

 

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Alle hier verwendeten Namen, Begriffe, Zeichen und Grafiken können Marken- oder Warenzeichen im Besitze ihrer rechtlichen Eigentümer sein. Die Rechte aller erwähnten und
benutzten Marken- und Warenzeichen liegen ausschließlich bei deren Besitzern.

 

Satzung des Karnevalsverein Härtlingen

Inhaltsverzeichnis

§ 1 Der Verein: Name und Sitz

§ 2 Zweck und Inhalt des Vereins

§ 3 Mitglieder des Vereins

§ 4 Erwerb der Mitgliedschaft

§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft

§ 6 Stimmrecht

§ 7 Beiträge

§ 8 Organe des Vereins

§ 9 Mitgliederversammlung

§ 10 Aufgaben der Mitgliederversammlung

§ 11 Verfahrensordnung für die Mitgliederversammlung

§ 12 Vereinsvorstand

§ 13 Rechnungswesen

§ 14 Satzungsänderungen

§ 15 Auflösung

§ 16 Inkrafttreten

 

 

§1 Der Verein : Name und Sitz

 

Der Verein trägt den Namen

 

Karnevalsverein Härtlingen (SCV).

Der Verein soll im Vereinsregister eingetragen werden. Nach der Eintragung führt er den Zusatz e.V.

Der Sitz des Vereins ist Härtlingen.

 

§ 2 Zweck und Inhalt des Vereins

Der Karnevalsverein Härtlingen, verfolgt ausschließlich und unmittelbar - gemeinnützige - Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck des Vereins ist die Pflege und Förderung des karnevalistischen Gedankens und der heimatlichen Kultur in ihrer Vielgestaltigkeit als ein wertvolles Mittel zur geistigen, sittlichen und somit charakterliche Ertüchtigung. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Pflege heimatlichen Brauchtums in Verbindung mit karnevalistischen Darbietungen. Pflege des Liedgutes, Unterhaltung der Gemeinde und Förderung sportlicher Übungen durch Tanz und Gymnastik.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

Der Verein ist politisch und religiös neutral.

 

§ 3 Mitglieder des Vereins

Die Mitgliedschaft des Vereins setzt sich wie folgt zusammen:

 

a) aktive Mitglieder

b) fördernde Mitglieder

 

§ 4 Erwerb der Mitgliedschaft

 

Erwerb der Mitgliedschaft; alle Personen, die sich eng dem karnevalistischen Gedanken verbunden fühlen und dem Wohle des Vereins dienen, können auf schriftlichen Antrag an den Vorstand, Mitglied des Vereins werden. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

Aktive Mitglieder betreiben Aktivitäten auf der Bühne, der Bütt, in Form von Reden, Sketchen und Tänzen.

Fördernde Mitglieder betreiben keine Aktivitäten auf der Bühne, der Bütt, sondern nehmen lediglich am Vereinsleben teil und unterstützen die Zwecke des Vereins.

 

§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft

Durch den Tod des Mitglieds.

Die Mitgliedschaft kann zum Ende des Kalenderjahres mit einer Frist von drei Monaten schriftlich gekündigt werden.

Die Mitgliedschaft endet ferner durch Ausschluss aus dem Verein. Der Ausschluss ist auszusprechen, wenn ein Mitglied gegen die Interessen des Vereins verstößt oder die bürgerlichen Ehrenrechte verliert.

Über den Ausschluss der Mitglieder entscheidet der Vorstand. Gegen diese Entscheidung ist Beschwerde an den Vorstand zulässig. Über die Beschwerde entscheidet die Mitgliederversammlung. Bis zur Entscheidung ruht die Mitgliedschaft.

In allen Fällen ist der Auszuschließende vorher zu hören. Der Ausschluss ist schriftlich zu begründen.

Mit dem Ausscheiden erlöschen alle vermögensrechtlichen Ansprüche des Mitgliedes gegen den Verein.

 

§ 6 Stimmrecht

Aktive und fördernde Mitglieder sind in der Mitgliederversammlung stimmberechtigt und können in den Vorstand gewählt werden. Das Stimmrecht ist nicht übertragbar.

Pflichten der Mitglieder und Ausübung des Mitgliedschaftsrechts: Alle Mitglieder sind verpflichtet die Interessen des Vereins zu wahren und das Eigentum des Vereins pfleglich zu behandeln.

 

§ 7 Beiträge

 

Die Mittel zur Erreichung des Vereinszweckes werden aufgebracht

durch jährliche Mitgliederbeiträge in Höhe von 6,00 €

durch freiwillige Zuwendungen.

 

§ 8 Organe des Vereins

 

Die Organe des Vereins sind,

 

Mitgliederversammlung

Vereinsvorstand

 

Sie üben Ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus.

 

§ 9 Mitgliederversammlung

 

Die Mitgliederversammlung setzt sich aus den Vereinsmitgliedern zusammen und ist das oberste Beschlussorgan.

Die Mitgliederversammlung wird vom Vereinsvorsitzenden oder im Verhinderungsfalle von seinem Vertreter geleitet und ist mindestens einmal jährlich unter Bekanntgabe der vorgesehenen Tagesordnung mit einer 14-tägigen Frist einzuberufen, die Einberufung erfolgt durch das Verbandgemeindeblatt der VG Westerburg und per E-Mail.

Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung müssen spätestens eine Woche vor der Mitgliederversammlung dem Vereinsvorsitzenden schriftliche mitgeteilt werden.

Auf Antrag von mindestens einem Drittel der Stimmberechtigten ist innerhalb einer vierwöchigen Frist eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. In dem Antrag müssen die zu behandelnden Tagesordnungspunkte bezeichnet sein.

 

§ 10 Aufgaben der Mitgliederversammlung

 

Die Aufgaben der Mitgliederversammlung sind

Beratung und Beschlussfassung über eingebrachte Anträge,

die Wahl der Mitglieder des Vereinsvorstandes,

die Festsetzung der Mitgliedsbeiträge,

die Genehmigung der Jahresrechnung,

 

die Entlastung des Vorstandes und des Rechnungsführers,

die Wahl der Kassenprüfer, die alle zwei Jahre zu wählen sind,

Beschlussfassung über Satzungsänderungen,

Beschlussfassung über die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft,

Entscheidung über die Beschwerden von Mitgliedern gegen den Ausschluss aus dem Verein,

Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins.

 

§ 11 Verfahrensordnung für die Mitgliederversammlung

 

Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß geladen ist.

Die Mitgliederversammlung beschließt mit einfacher Mehrheit. Stimmengleichheit bedeutet Ablehnung.

Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen, deren Richtigkeit vom Schriftführer und dem Vorsitzenden zu bescheinigen ist.

Jedes Mitglied ist berechtigt, seine Anträge zur Niederschrift zu geben.

 

§ 12 Vereinsvorstand

 

Der Vereinsvorstand besteht aus

dem Vorsitzenden

dem stellvertretenden Vorsitzenden

dem Rechnungsführer

dem Schriftführer

sowie mindestens 3 Beisitzern

 

Vorstand im Sinne des § 26 BGB ist der Vorsitzende, der Stellvertretende Vorsitzende und der Rechnungsführer. Sie sind alle alleine vertretungsberechtigt. Für das Innenverhältnis gilt, dass bei Verhinderung des ersten Vorsitzenden er vertreten wird, durch erstens den 2.Vorsitzenden, zweitens durch den Rechnungsführer.

Der Vereinsvorstand führt die Geschäfte des Vereins nach den Beschlüssen und Richtlinien der Mitgliederversammlung ehrenamtlich. Er hat die erforderlichen Beschlüsse herbeizuführen und die Mitglieder über die Vereinsangelegenheiten zu unterrichten. Der Vorstand bleibt bis zur Neuwahl im Amt.

Die Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung jeweils auf die Dauer von zwei Jahren gewählt.

Der Vorsitzende lädt die Mitgliederversammlung ein und leitet die Versammlung. Er beruft die Vorstandssitzungen ein und leitet diese. Über die in der Vorstandssitzung gefassten Beschlüsse und die wesentlichen erörterten Angelegenheiten ist eine Niederschrift zu fertigen.

Der Vorstand beschließt mit Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden „Ausschlag“.

 

§ 13 Rechnungswesen

 

Der Rechnungsführer ist für die ordnungsgemäße Erledigung der Kassengeschäfte verantwortlich.

Er darf Auszahlungen nur leisten, wenn der Vorsitzende, oder im Verhinderungsfall der Stellvertreter eine Auszahlungsanordnung erteilt hat.

Über alle Einnahmen und Ausgaben ist Buch zu führen.

Am Ende des Geschäftsjahres legt er gegenüber den Kassenprüfern Rechnung. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

Die Kassenprüfer prüfen die Kassengeschäfte und erstatten der Mitgliederversammlung Bericht.

 

§14Satzungsänderungen

 

Zur Änderung der Satzung ist eine 2/3-Mehrheit einer Mitgliederversammlung

erforderlich. Anträge auf Satzungsänderung sind mindestens 2 Wochen vor der

Mitgliederversammlung mit der Einladung den stimmberechtigten Mitgliedern

bekannt zu geben.

 

§ 15 Auflösung

 

Der Verein wird aufgelöst, wenn in einer hierzu einberufenen Mitgliederversammlung mindestens vier fünftel der Mitglieder vertreten sind und mit drei viertel der abgegebenen Stimmen die Auflösung beschließen.

Ist die Mitgliederversammlung nicht beschlussfähig, so kann nach Ablauf eines Monats eine neue Mitgliederversammlung einberufen werden, in der der Beschluss zur Auflösung, ohne Rücksicht auf die Zahl der Stimmberechtigten, mit einer Stimmenmehrheit von drei viertel der vertretenen Stimmen gefasst werden. In der zweiten Ladung muss auf diese Bestimmung besonders hingewiesen werden.

Bei Auflösung des Vereins fällt das Vermögen des Vereins nach Begleichung aller Verbindlichkeiten an die Freiwillige Feuerwehr Härtlingen.

 

§ 16 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt am 08.06.2012 in Kraft.